Starke Schule beider Basel (SSbB)

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

Bildungsinitiative in Basel

Unterschreiben Sie die formulierte Initiative der Starken Schule beider Basel, mit welcher wir der gescheiterten Passepartout-Ideologie ein Ende setzen möchten. Die Initiative verlangt eine echte Lehrmittelfreiheit auch im Kanton Basel-Stadt. Die Lehrpersonen sollen die Lehrmittel "Mille feuilles", "Clind d'oeil" und "New World" durch bewährte Lehrmittel ersetzen können.

Hier können Sie den Unterschriftenbogen herunterladen.

 

News

Zitat

21.03.2020

„Ich war sehr gerne Lehrer und ich freue mich sehr, ehemalige Schüler auf der Strasse zu treffen. Solange ich Schule gehalten habe, habe ich im Jahr zwei Formulare ausgefüllt, einen Bericht im Umfang von eineinhalb Schreibmaschinenseiten über das, was ich gemacht habe, und eine Liste aller Schüler. Das war alles. Heute haben Lehrer oft täglich eine Stunde Büroarbeit, weil sie Material liefern müssen, damit an den Pädagogischen Hochschulen Forschung betrieben werden kann. Pädagogik hat man auch damals studieren können, nur hat man Pädagogen für nichts gebrauchen können. Trotzdem gab es Berufskollegen, die an die Uni gegangen sind. Es waren jene, die es angeschissen hat, Schule zu halten. Ich habe hie und da das Gefühl, sie kommen zurück und bringen ihren Kollegen bei, wie man Schule halten muss, damit es einen anscheisst. Bildungswahnsinn. Forschung, Forschung, Forschung.“

Peter Bichel, Interview in der bz vom 21.03.2020

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

Mai 16, 2020

Politischer Vorstoss zum Nachteilsausgleich

Um wichtige Punkte im Nachteilsausgleich zu verankern und eine Chancengleichheit zu gewährleisten, wurde am 14. Mai 2020 ein entsprechendes Postulat im Landrat eingereicht.

Obwohl der Verband Dyslexie Schweiz als auch der Verband Deutschschweizer Logopädinnen und Logopäden wichtige Punkte zum Umgang mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche empfehlen, werden diese im Nachteilsausgleich nicht berücksichtig. Somit greift der Nachteilsausgleich nicht genügend und eine Chancengleichheit kann nicht gewährleistet werden.

Regina Werthmüller (Landrätin parteilos) hat am 14. Mai 2020 ein entsprechendes Postulat beim Landrat eingereicht und bittet ihn darum, das Nachteilsausgleichskonzept zu überprüfen und gegebenenfalls zu überarbeiten.

Den Vorstoss können Sie hier lesen.