Starke Schule beider Basel (SSbB)

4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule.beider.Basel@gmx.ch, PC 60-128081-8

 

News

  • Mittwoch, Mai 29, 2024

    Studierendenzahlen der Pädagogischen Hochschulen steigen

    In Zeiten des grossen Lehrpersonenmangels sind dies erfreuliche Nachrichten: Mehrere Pädagogische Hochschulen der Schweiz melden, dass im Vergleich zum Vorjahr mehr Personen die Ausbildung zur Lehrperson in Angriff nehmen. Da schlussendlich aber nicht alle im Klassenzimmer stehen und unterrichten, bleibt die Situation in den Schulen nach wie vor angespannt. (ai)

    Mehr

  • Sonntag, Mai 19, 2024

    Hygienekits an öffentlichen Schulen

    Im September 2021 reichte Landrätin Miriam Locher ein Postulat ein für eine kostenlose und niederschwellige Abgabe von Hygieneartikel an öffentlichen Schulen. Die jetzige Regelung, dass Tampons und Binden nur auf Anfrage bei der Lehrperson oder beim Sekretariat herausgegeben werden, wenn die Produkte überhaupt vorhanden sind, ist ungenügend. (ch)

    Mehr

  • Samstag, Mai 18, 2024

    Massnahme gegen heisse Klassenzimmer

    Im Sommer kommt es oft vor, dass Klassenzimmer so heiss werden, dass die Schüler/-innen dem Unterricht kaum mehr folgen können. Die Ergebnisse einer Studie im letzten Jahr im Baselbiet sind erschreckend: Temperaturen von bis zu 42 Grad Celsius wurden gemessen. Da eine Klimatisierung in öffentlichen Gebäuden (z.B. Schulhäuser) verboten ist, fordert nun ein Vorstoss von Landrat Jan Kirchmayr, dass anderen Massnahmen ergriffen werden. (ch)

    Mehr

  • Dienstag, Mai 07, 2024

    Kantonsbeiträge an die Volkshochschule beider Basel

    Die Stiftung Volkshochschule und Senioren Universität beider Basel (VHSBB) präsentiert ein abwechslungsreiches und aktuelles Angebot in den Sparten Natur/Medizin/Psychologie, Gesellschaft/Kultur, Grundbildung, Kreativität/Praxis, Sprachen & Kultur. Sie sorgt dafür, dass es für alle einen offenen Zugang zu anspruchsvoller Allgemeinbildung gibt. Sie wird auch jährlich mit finanzieller Unterstützung der beiden Halbkantonen versorgt. (ch)

    Mehr

  • Montag, Mai 06, 2024

    Schulweg sicherer machen

    Schulwege sind nicht immer sicher. Dies trifft beispielsweise die Kreuzung Fabrikstrasse-Lettenweg in Allschwil, welche täglich eine hohe Anzahl Schüler/-innen der Primar- und Sekundarschule überqueren müssen. Dies löste nun einen politischen Vorstoss von Landrätin Biljana Graserevic aus, welche die Bildungsdirektion kürzlich beantwortete: Auf die Frage: «Welche Massnahmen wurden bisher getroffen oder sind bereits in Planung?» antwortet die BKSD, dass eine Mittelinsel geplant war, welche aus verkehrsrechtlichen Gründen jedoch nicht realisiert werden kann. (ch)

    Mehr

  • Sonntag, Mai 05, 2024

    Sparauftrag an der PH FHNW

    Laut Mitteilung des Regierungsrats in der Fragestunde der Landratssitzung vom 11. April liegen die Durchschnittskosten pro Studierende/-r an der Pädagogischen Hochschule der FHNW leicht über den Vorgaben der Leistungsauftrages. Aus diesem Grund liegen nun mehrere Sparaufträge vor. (ch)

    Mehr

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

02.04.2024

Initiative fordert Verbot der Gendersprache an Volksschulen

Ob Doppelpunkt, Genderstern oder Binnen-I: Die SVP möchte mit einer Initiative diese Sonderzeichen der gendergerechten Sprache an allen Baselbieter Kindergärten, Primar- und Sekundarschulen verbieten lassen. Insbesondere die Zeichen, welche für die Inklusion weiterer Geschlechter nebst Mann und Frau verwendet werden, sollen aus den Volkschulen verbannt werden. Ursprünglich wollte die SVP anfangs 2024 mit der Unterschriftensammlung starten.

Kindern werden durch gendern diskriminiert

Die Initiant*innen argumentieren, dass den Kindern mit dem Gendern Angst gemacht werde. Wer nicht gendert, werde diskriminiert, so Sarah Regez (SVP). Die Sonderzeichen würden zudem die Lesbarkeit von Texten beeinträchtigen. Eine weitere Befürchtung der Initiant*innen: Die Schulkinder werden durch die Darstellung von weiteren Geschlechtern mithilfe von Sonderzeichen negativ beeinflusst. Zudem werden so Ideologien verbreitet und «eine falsche Wirklichkeit» eingepflanzt, so SVP-Landrat Peter Riebli in einem Artikel der bz.

Inklusionsgedanken wird Verbot in den Weg gestellt

Die Grundidee der gendergerechten Sprache ist das Berücksichtigen und die Integration aller Geschlechtsidentitäten sowie auch das Entgegenwirken gesellschaftlicher Stereotypen. So zeigt eine deutsch-niederländische Studie, dass sich Kinder viel mehr Berufe zutrauen, wenn die gegenderte Form verwendet wird.

An den Baselbieter Volksschulen steht es den Lehrpersonen offen, ob diese gendern und wenn ja, auf welche Art und Weise. Es besteht keine Pflicht in der Verwendung des Gendersterns, des Doppelpunkts oder des Binnen-Is.

Die Starke Schule beider Basel (SSbB) spricht sich klar gegen ein Verbot der gendergerechten Sprache aus. Mit ihren Aussagen, Kindern würde mit einer gendergerechten Sprache Angst gemacht werden, übertreibt die SVP masslos. An den Baselbieter Schulen haben Schüler*innen keinerlei Nachteile, wenn sie nicht gendern. Die Initiative trägt auch nicht zu mehr sprachlichen Freiheiten bei. Im Gegenteil: Sie begrenzt mit einem Verbot die Ausdrucksmöglichkeiten der Lernenden. Vor allem auf der Primarschule sollen die Kinder eine maximale Freiheit in der Anwendung der Sprache erhalten, so lange sie die Sprache grammatikalisch und orthografisch richtig anwenden.

Lena Heitz
Vorstand Starke Schule beider Basel